Der Freundeskreis als Helfer, beim Metropolmarathon 2017 in Fürth

July 15, 2017

 

Am 25.06.2017 durften wir zum 2. Mal, als Helfer, beim Metropolmarathon in Fürth mitwirken.

Organisiert wurde die Aktion wieder von Jürgen Ludewig, der auch den 1. Kontakt zum Veranstalter herstellte.

Insgesamt waren wir zu sechst. Mit von der Partie waren neben Jürgen, Ernst und Evelyn aus der Mittwochsgruppe Nürnberg, auch Herbert und Marion aus der Fürther Gruppe. Ich selbst hatte mich relativ kurzfristig entschieden zu kommen. Und hab's nicht bereut.

 

Nachdem wir im letzten Jahr einen etwas abgelegenen Versorgungsstand bei den Nordic-Walkern hatten, war es in diesem Jahr unser Wunsch, näher am Geschehen zu sein.

Und der wurde uns erfüllt. Wir besetzten einen Versorgungsstand an der Fürther Freiheit, an dem wir das gesamte Läuferfeld mit Getränken versorgten.

 

Wir trafen uns bei Kaiserwetter um 8:00 Uhr. Jürgen hatte am Vortag schon den Transport und den Aufbau unserer Pavillons übernommen. Die Stimmung war gut, und wir bereiteten unseren Stand für den späteren Einsatz vor.

Evelyn und ich sind dann noch kurzfristig abgeworben worden, die Medaillen für die Staffelläufer auszugeben. Deren Wechselzone lag nämlich direkt vor unserer Nase.

 

Allerdings merkten wir dabei schnell, daß der Wechselzonenkoordinator vor allem eines nicht konnte... nämlich Koordinieren. :)

Somit erstreckte sich die Wechselzone also auf eine Länge von so ca. 60m. Das hatte zur Folge, daß Evelyn und ich teilweise rufend hinter den völlig fertigen Zieleinläufern her liefen, um ihnen ihre verdiente Medaille zu übergeben.

Aber das trübte die Stimmung nicht wirklich. Wir wurden auf Dauer auch immer abgebrühter... irgendjemand würde ihnen schon sagen, daß sie an ihrer Medaille vorbei gerannt waren.

Später stieß auch Jürgen zu uns, um uns bei der Aktion zu unterstützen.

Die Stimmung bei Läufern und Zuschauern war ausgezeichnet. Vor allem diejenigen, die mehrere Runden absolvierten, waren für unsere Anfeuerungen dankbar.

 

Als dann die letzte Staffellläuferin in den Startlöchern stand, und wir mit ihr witzelten, daß die Strecke doch wohl jetzt schon sehr einsam wäre, sagte sie aus Spaß, ich solle doch mitlaufen.

Naja, es schien mir eine gute Idee, und so lief ich mit Jule (vom Team Deutsche Bahn) die letzten 10km der Veranstaltung. In Straßenschuhen und meinem Rosa Hut.

Die Medaillenmädchen bei unserem Zieleinlauf (der war ein wenig versetzt) schauten zwar etwas verdutzt (weil ich ja keine Startnummer hatte) aber gaben mir dann doch noch die ersehnte Medaille.

 

Die anderen waren derweil fleißig und hatten in der letzten Stunde unseren Pavillon wieder abgebaut. (und nebenbei die Gratis-Essensmarken auf den Kopf gehauen – (es gab einen Eisstand))

 

Alles in allem war es eine sehr gelungene Veranstaltung, die sehr viel Spaß gemacht hat und die, zumindest in meinen Augen, gerne wiederholt werden darf.

 

 

..,..ich schauten dann noch kurz zu den Kuchen-Tabletts im Zielbereich.... … … … … … …. … … …. …. …. … und suchte den Eisstand.

 

 

Please reload